Vorschau 2019



10.03. – 31.03.19
Moulay Youssef Elkahfai, Marrakesch
Georg Gartz, Köln

People and Places
Malerei und Grafik

Über alle kulturellen Unterschiede hinweg zeigt die Ausstellung der Gemälde von Moulay Youssef Elkahfai und Georg Gartz
einen Dialog auf ‘Augenhöhe’, denn beide Künstler schaffen aus der Beobachtung des Alltäglichen heraus Werke
malerischer Abstraktion, die von einer farbigen Lebendigkeit geprägt sind.

Georg Gartz, der auf mehreren Reisen nach Marokko seine Eindrücke in kleinen Skizzen festgehalten und daraus
im Kölner Atelier farbenkräftige Kompositionen entwickelt hat, entzieht sich einer voyeuristischen Sichtweise
des exotischen Ambientes, indem er auf anekdotische Details verzichtet und arabeske Formen minimalisiert.
Moulay Youssef Elkahfai, in Marrakesch geboren und aufgewachsen, befreit sich aller orientalischen Konventionen

und sieht sich in der Tradition einer europäischen Malerei, die den Menschen ins Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung
stellt. In kraftvollen Formen verdichteter Realität schafft er, fern jedes ornamentalen Dekors, aus dem spontanen Pinselstrich
heraus, Bilder voller sinnlicher Berührung. Sein Blick auf die Welt ist geprägt von einem tiefen Verständnis für die
Widersprüchlichkeit des Natürlichen.
So schöpfen beide Künstler aus der Vielfalt des Realen und transferieren menschlich Erlebtes auf sinnlich erfahrbare

Bildkompositionen, die einer tief verinnerlichten Daseinsbejahung Ausdruck verleihen.

Moulay Youssef Elkahfai wurde 1969 in Marrakesch geboren, wo er lebt und arbeitet.
In seiner jetzt mehr als zwanzigjährigen Schaffenszeit erfreut er sich in der marokkanischen Kunstszene einer sehr großen Bekanntheit,

was auch darauf beruht, dass er in vielen verschiedenen künstlerischen Bereichen tätig ist: Malerei, Druckgrafik und Bildhauerei.
Er hat viele Jahre Radierung und Lithografie gelehrt. Seine Gemälde befinden sich in zahlreichen nationalen und internationalen Sammlungen.
www.el-kahfai.com

Georg Gartz (geb. 1955 in Krefeld) hat freie Malerei an der Fachhochschule Köln studiert, er lebt und arbeitet in Köln. In zahlreichen
Ausstellungen innerhalb und außerhalb Kölns hat er die Vielfalt seines künstlerischen Schaffens gezeigt. Im Zentrum seiner Arbeiten
steht die Farbe.
Anfang 2018 hielt er sich für zwei Monate in Marrakesch auf, wo in den Souks der Altstadt zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle entstanden.

Einige davon und weitere Gemälde wurden im Februar 2019 im Dar Cherifa in Marrakesch ausgestellt.
www.Georg-Gartz.de



07.04. – 05.05.19
Katja Butt und Karin Hochstatter
HUB NACH RICHTUNG
Installation / Lichtgeschosse

Der Wehrturm präsentiert sich in zwei unterschiedlichen historischen Anteilen: 13. Jahrhundert außerhalb, 70er Jahre des 20. Jahrhunderts
innerhalb. Die äußere Hülle und die innere Füllung werden durch den präzisen Einsatz von Licht, Sound und Videoprojektion scheinbar
voneinander gelöst und in Bewegung gebracht. So entsteht der Eindruck, von einer absurd arbeitenden Maschine, die die statische Architektur
scheinbar in Schwingungen versetzt.
Auf jeder Etage, jedem Geschoss entsteht eine Lichtstruktur in den vorhandenen Vitrinen, in denen die Künstlerinnen das Medium Zeichnung

auf unterschiedliche Weise reflektieren.
www.katjabutt.de
www.karinhochstatter.de



12.05. – 09.06.19
Natalia Wehler:
Holzschnitte
Einführung: Michael Stockhausen, Kunsthistoriker Uni Bonn

Die Ausstellung zeigt das klassische Medium Holzschnitte mal anders: Nicht nur einzelne Drucke, sondern auch Druckstöcke,
Film und Projektion formen Werkgruppen und Wandinstallationen, die stilistisch und inhaltlich stark miteinander verschränkt sind.
Sie beschäftigen sich mit fortwährenden Themen der (jüngeren) Geschichtsschreibung, wie der Dreifachkatastrophe in Japan,
der militärischen und zivilen Nutzung von Atomenergie und den weltweiten bewaffneten Konflikten und Kriegen.
Per Zoom und geografischer Verortung, durch inhaltliche Muster, bildnerischen Wiederholungen und Zitate nimmt der traditionelle
Holzschnitt Anleihe an die moderne digitale Gesellschaft. Die Ausstellung im Wehrturm ist der Status Quo eines über Jahre
beständig wachsenden und wechselnden Gesamtbildes, das vordergründig die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt,
die politischen Verstrickungen und wirtschaftlichen Interessen nachzeichnet, aber nicht zuletzt unseren Umgang mit Informationen
und Wissen reflektiert.



16.06. – 14.07.19
Dagmar Schmidt und Nigel Henri:
Seychellen-Bilder
Der Künstler Nigel Henri von den Seychellen und Dagmar Schmidt aus Köln-Porz stellen Acrylbilder,
die von der tropischen Landschaft, dem kreolischen Leben und der Unterwasserwelt der Seychellen inspiriert sind..



Sommerferien



01.09. – 29.09.19
Irena Paskali
"in der Mitte von"
Fotografie, Zeichnungen, Video, Objekte
https://www.paskali-i.de



06.10. – 03.11.19
We(h)rtes Heim
Ein Ausstellungsprojekt des Kunstraums „Arcade“, Wien und Installationn-Mödling (A) und des Kunstvereins „68elf“, Köln (D)



-28 Kölner und Wiener KünstlerInnen, Malerei, Fotografie, Video, Skulptur-
Kulturübergreifend beschreiben wir „Das eigene Heim“ als den Ort, an dem wir uns unserer selbst versichern, uns selbst genügen

und Bestätigung finden wollen. Somit ist das Heim nicht allein als Behausung und Schutz zu verstehen, sondern gleichermaßen
als Ausdruck unserer Individualität.

Und doch verschieben wir bereitwillig, zuweilen auch ängstlich, die Grenze zwischen „dem Privaten“ und „dem Öffentlichen“
- menschlich weiterhin neugierig - mal in die eine, mal in die andere Richtung -, bis selbst das eigene Heim nicht mehr in erster Linie
als Rückzugsort für das „Hinaus in die Welt!“ oder als „zweite Haut“ erscheint, sondern selbst zunehmend als gefährdete Zone.

Entsprechend nähern sich die Arbeiten der Ausstellung „We(h)rtes Heim“ dem Thema eher assoziativ-neugierig als ängstlich-heimatverhaftet.

Nach einer erfolgreichen Präsentation in Wien-Mödling 2018 lädt 68elf nun die Wiener Künstler nach Köln in das Museum Zündorfer Wehrturm ein.

Der Wehrturm trägt die Wehrhaftigkeit des Projekttitels passend in seinem Namen und bietet aufgrund seiner Architektur
den idealen Rahmen für eine facettenreiche Auseinandersetzung mit dem Thema und seiner Fortentwicklung.

Teilnehmer 68elf (Köln):
Susanne Heider, Christine Kaul, Pi Heinz, Caspar Reuter, Frank Sulzer, Dietmar Paetzold, agii gosse, Sabina Flora, Sanmitra Felix,
Klaus Schaefer, Peer Böhm, Christiane Rath, Norbert Görtz, Ingrid Bahss

Teilnehmer Arcade (Mödlingen):
Gerlinde Thuma, Helga Cmelka, Robert Svoboda, Heribert Wolfmayr, Christine Pirker, Reinhold Egerth, Elfriede Mejchar, Georg Lebzelter,
Babsi Daum, Ingrid Gaier, Larissa Leverenz, Flora Zimmeter, Desislava Unger, Henriette Leinfellner



Stand: 30.09.2019


Museum Zündorfer Wehrturm
Kultur im Turm